Marktgemeinde-Logo > zum Inhalt  
  

straßeneinlaufschächte sind keine schmutzwasser- und müllschlucker

Verunreinigungen der Regenwasserkanäle durch Waschwässer und Hundesackerln:

In Perchtoldsdorf wird die Entwässerung im sogenannten Zweikanalsystem bzw. Trennsystem durchgeführt, d.h. sämtliche im Haus oder in Betrieben anfallende Schmutzabwässer (damit sind nicht nur Fäkal-, sondern auch alle Bade-und Waschwässer gemeint) gelangen in den Schmutzkanal und in weiterer Folge zur Kläranlage nach Wien, während die Besei­tigung der Niederschlagswässer durch Regenwasserkanäle erfolgt.

Über Regenwasserkanäle werden alle an das Kanalsystem angeschlossenen Dachwässer, Hof­abwässer und die Entwässerung der Straßen und Parkplätze über Einlaufschächte und Ent­wässerungsrinnen abgeleitet. Diese Abwässer gelangen in einen Vorfluter. In Perchtoldsdorf sind das mit Petersbach, „Dürrer Liesing“ und Hochleitenbach natürliche Fließgewässer.

Der Petersbach tritt bei der A.-Wildgans-Gasse an die Oberfläche. Er wird von rund 75 % der Regenwasserkanalisation des Ortes sowie von teils verrohrten Zuflüssen wie dem Weg­bach oder Saliterbach gespeist. Es sollte demnach jedem bekannt sein, dass die auf der Straße sichtbaren Abflussschächte nur für unser Regenwasser gedacht sind. Ein Eimer Putzwasser, der in die Straßenrinne gegossen wird, führt also meist unweigerlich zur Belastung der vor­erwähnten Bäche.

Leider treten immer wieder Missstände auf, sehr häufig sind Einlaufschächte mit Sackerln für Hundeexkremente verstopft und diese treten, wenn sie in den Regenwasserkanal gelangen, an der Wasseroberfläche des Petersbachs zu Tage.

Bitte beachten Sie folgende Gebote und Verbote für den richtigen Umgang mit Abfällen und Abwässern:

Es ist verboten, jede Art von Waschwässern, sei es im Zusammenhang mit Tätigkeiten des Autowaschens, dem Reinigen von Behältnissen mit Anhaftungen (z.B. Mörtel oder Farbrückständen) oder dem Entleeren von chemisch behandelten Schwimmbadwässern, Wasch­wässer mit Schmutzrückständen (aus der Weinproduktion etc.) über Einlaufgitter und Ent­wässerungsrinnen in den Regenwasserkanal abzuleiten.

Diese Abwässer sind ausschließlich über die Toiletten-und Fäkaleinrichtungen in den Schmutzwasserkanal zu entsorgen. Diverse Gegenstände wie Babywindeln, Damenhygieneartikel, Putzfetzen und Taschentücher dürfen nicht über die Toilette weggespült werden, sie gehören in den Restmüllsammelbehälter.

Für die Entsorgung der grünen Sackerln mit Hundeexkrementen stehen zahlreiche an öffent­lichen Orten (Verkehrsflächen, Parkwegen etc.) angebrachte Sammelbehälter zur Verfü­gung. Sollte ein weiterer Bedarf an Sammelbehältern bestehen, informieren Sie bitte den Wirtschaftshof unter T 01/866 83-430.

Problemstoffgebinde, die nicht restentleert sind, bringen Sie bitte in die Problemstoffsam­melstelle des Altstoffsammelzentrums. Bitte beachten Sie die aufgedruckten Entsorgungs­hinweise.

Natürlich ist auch beim Anschluss der Hauskanäle darauf zu achten, dass an das richtige Kanalsystem angeschlossen wird. Bei Unsicherheiten in diesem Zusammenhang hilft Ihnen die Tiefbauabteilung (Tel. 01/866 83-267 oder-268) gerne weiter.

Durch eine ordnungsgemäße Entsorgung aller Abwässer und Feststoffe erfolgt nicht nur eine Reinhaltung unserer Oberflächengewässer, sondern können auch Mehrkosten für die Behebung von Umweltschäden sowie bei der Kanalreinigung und Instandhaltung vermie­den werden.

> zurück

allgemeine information

> organisation
gemeindeamt
> ansprechpartner/in
ing. christian fröschl / martin mochal
> büro
2380, marktplatz 11
> telefon
01/866 83-268
> email
> sprechstunden
di: 8.00-12.00
do: 16.00-18.00
fr: 8.00-12.00 uhr
und nach tel. voranmeldung